19nullsieben

Küche :: Es schneit, es schneit...


Es schneit, es schneit ... in unserer Küche! Gerade rechtzeitig zur Eröffnung der weihnachtlichen Backsaison habe ich neue Gschirrhangerln für uns genäht. Ich habe schwarzes Leinen aus dem :: stoffbüro :: vernäht, das eigentlich mal eine Hose werden sollte. Aber nachdem es bis jetzt keine Hose geworden ist und das auch nicht so schnell passiert wäre, habe ich nun umdisponiert. Ein Rock oder zwei gehen sich trotzdem noch aus. ;-)


Ich hab auch ein kleines Tuch für unseren Brotkorb genäht. Diesen Korb habe ich von meiner Großmutter geerbt, ich habe ihn, seit ich eine eigene Wohnung habe. Also schon ein Weilchen. Und das sah man dem originalen Tuch auch schon an, sodass es nun Zeit war für ein neues.

Die Geschirrtücher sind im winterlichen, aber irgendwie doch auch jahreszeitlosen, Design entstanden. Das schwarze Leinen ist so unglaublich elegant, finde ich! Ein Tuch habe ich ganz schwarz gelassen, das zweite habe ich mit Schneeflocken versehen. Habt ihr Lust auf eine minikleine Anleitung?


Zuerst schneidet ihr aus dem schwarzen, vorgewaschenen Leinen ein oder zwei oder mehrere Tücher aus, in der Größe 48 x 63 cm. Dann bügelt ihr rundherum einmal 0,5 cm um und dann jede Kante nochmal ca. 1 cm. So habt ihr saubere Kanten, die ihr mit einem Geradstich einmal rundherum näht. Wenn ihr einen Aufhänger braucht, näht einfach ein ca. 8 cm Stück Rips- oder Webband mit ein. Das fertige Tuch ist dann ungefähr 45 x 60 cm groß.


Wenn ihr nun Lust auf Schneeflocken oder Punkte habt, braucht ihr eine deckend weiße Stofffarbe und einen dicken Borstenpinsel. Legt das Tuch auf einen Untergrund, der schmutzig werden darf, z.B. einen Karton. Dann malt ihr in unregelmäßigen Abständen kreisförmige Punkte auf, zwischen 1,5 und 2,5 cm groß. Nehmt erstmal wenig Farbe und tragt diese kreisförmig auf. Wenn die Schneeflocke zu blass erscheint, könnt ihr nochmal drüber arbeiten.

Lasst die Stofffarbe trocknen und fixiert sie dann so, wie es die Farbenherstellerin angibt. Meist mit bügeln. Dann ist euer Gschirrhangerl bereit für den Einsatz!


Ich habe die Geschirrtücher letztes Wochenende gemacht, als mein Sohn kurz bei den Nachbarn war. Als er zurück kam hat er gefragt, wo ich die jetzt gekauft habe. Ich hab gemeint, dass ich die gerade genäht und bemalt habe. Da sagte er: "Was? So schnell?!?" Ihr seht - ein optimales Last-Minute-Weihnachtsgeschenk!! 

Und damit sich ihr so richtig Freude beim Verschenken oder für euch selbst nähen habt, gibt es heute beim #stoffbüroadvent2017 einen Rabatt auf alle Leinenstoffe. 20% werden euch im Shop abgezogen, das solltet ihr euch nicht entgehen lassen! Im :: stoffbüro :: gibts natürlich nicht nur schwarzes Leinen aus Litauen, sondern Leinen in verschiedenen Farben und Qualitäten. Klickt euch gleich rüber!



Wenn ihr noch nicht so oft mit Leinen gearbeitet habt, noch ein kleiner Hinweis: Anfangs ist Leinen noch nicht so wahnsinnig saugfähig, das verbessert sich aber mit jeder Wäsche. Das Leinen wird dann weicher, geschmeidiger und saugfähiger. Ich liebe unsere Geschirrtücher aus Leinen sehr.



Zum heutigen Türchen aus dem Adventkalender aus dem :: stoffbüro :: gibts nicht nur bei mir was zu sehen, sondern auch bei der lieben Kathrin auf ihrem lesenswerten Blog naadisnaa. Auch sie hat Leinen vernäht - ihre schönen Stücke sind stilistisch ganz anders, finden sich unter anderem aber auch in der Küche wieder. Und zu gewinnen gibts bei ihr auch was, hüpft gleich rüber! 

Oder davor noch ins :: stoffbüro ::?

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Geschirrtücher
Schnitt: Zuschnitt 48 x 63 cm, fertiges Maß ca. 45 x 60 cm
Stoff: Schwarzes Leinen aus Litauen, aus dem :: stoffbüro ::

Ein Shirt für den Mann, zwei Shirts für mich...


... aber das ist nur diesmal so. Denn normalerweise bekommt der Mann nicht jedes dritte genähte Shirt. Aber vielleicht ändert sich das bald, denn dieser Schnitt gefällt sehr! Ich trage also hier das Leiberl des Mannes, ist einfacher zu fotografieren und ich finde, dass das durchaus Potenzial hat, dieser Schnitt auch für mich. Hehe! Natürlich "etwas" kürzer, sowohl am Saum als auch bei den Ärmeln. Aber es trägt sich einfach total gemütlich legere. Vielleicht liegt das aber auch am Stoff? Dieser schwarze stoffbüro-Jersey ist nämlich unglaublich toll! Ich hab von Catrin bisher nur tolle Stoffe bekommen, aber dieser hier ist noch einen Tick weicher irgendwie. Ich hab ja selbst auch ein Shirt aus dem Jersey, da hab ich also schon mehrmonatige Trageerfahrung und ich bin noch immer begeistert!


Die Schnitte, die ihr heute hier seht, sind aus dem neuesten Buch von Klimperklein, nämlich aus dem Klimpergroß. Ich habe mich schon sehr auf das Buch gefreut und mir erhofft, dass ich darin feine Basic-Schnitte für Damen und Herren finde. Und bisher wurde meine Hoffnung erfüllt, die getesteten Schnitte sind spitze! Ich habe die Tipps aus dem Buch hinsichtlich Größenanpassung erfolgreich umgesetzt und so sitzt das Männer-Raglanshirt sehr gut und es gefällt dem Mann. Und mir an ihm!


Für mich habe ich zwei Leiberln nach dem Schnitt des schmalen Shirts genäht. Den Konfetti-Jersey aus dem ::stoffbüro:: hatte ich schon länger zuhause. Gekauft hatte ich ihn für ein Sommershirt. Dann war ich unsicher, ob die Punkte wirklich für mich passen oder ob ich lieber was für J draus nähen sollte. Nach ein paar Monaten Bedenkzeit also die Entscheidung: Der wird ein Klimperklein-Shirt für mich und das war gut! Anfangs schon gewöhnungsbedürftig mit den vielen Konfettis - ein Design der tollen Änni Sews übrigens - aber ich mags nun sehr gerne! Und der Stoff ist so schön weich, hachtz!

Und wenn ihr jetzt neugierig auf den Stoff geworden seid, kann ich euch was verraten: Hinter Türchen Nummer 6 des #stoffbüroadvent2017 verbirgt sich ein Rabatt auf viele Stoffe aus dem ::stoffbüro::. Einen echt großem Rabatt gibts nur heute auf alle Print- und Streifenjerseys aus der Kategorie "Unsere Stoffe" und auch auf diverse Blusenstoffe! 


Der Stoff liegt 140 cm breit und ist damit ca. 10 cm schmäler als die anderen Stoffe aus der ::stoffbüro::-Kollektion. Das solltet ihr beim Bestellen beachten. Ich hab das nicht getan und zum Glück konnte ich ein wenig beim Zuschnitt puzzeln und so sind sich alle Schnitteile ausgegangen. Bei einem anderen Shirt aus dem bedruckten Jersey musste ich bei den Ärmeln eine Naht machen, auch nicht so schlimm, aber diesmal wusste ich ja schon Bescheid. Aber sonst lieber ein paar Centimeter mehr bestellen oder den Schnitt vor dem Bestellen auflegen, damit es dann zu keinen Enttäuschungen kommt.


Ich bin mittlerweile nicht mehr so hitzig wir früher, als ich zu jeder Jahreszeit Kurzarmshirts getragen und Langarmshirts nur als Pulli-Ersatz verwendet habe. Heute trage ich im Winter sehr gerne lange oder 3/4-Ärmel. Bei Kurzarmshirts wie diesem muss ich mich zusätzlich unbedingt in Wolle und Schals einwickeln, damit ich in meiner Wärme-Komfortzone bin.

Ein zweites Shirt habe ich mir nach dem selben Schnitt auch genäht, diesmal mit 3/4-Ärmeln und mit einem Stoff aus meinem Lager.


Den Ausschnitt des Shirts mag ich total! Er hat eine angenehme und ansprechende Weite und eine schöne runde Form. Am Körper sitzt das Shirt wie erwartet schmal, damit fühle ich mich auch sehr wohl. Die Ärmel sind allerdings nicht so schmal geschnitten, wie ich es von einem schmalen Shirt erwarten würde. Diese Weite hat mich Anfangs ein wenig gestört, aber nach einigen Malen Tragen finde ich auch die Ärmelweite gut! Weite Ärmel sind für mich anscheinend immer ein bissl gewöhnungsbedürftig, das ist mir hier nicht zum ersten Mal aufgefallen.


So, was nähe ich als nächstes aus dem Buch? Der Hoodiemantel gefällt mir ja sehr, für den Sommer hebe ich mir das Simple Shirt auf, für den Mann vielleicht ein Hoodie? Der Overall ist ja irgendwie auch witzig, aber ich würde ihn wohl nicht tragen. Es könnte ja der Postler klingeln oder die Nachbarin spontan vorbei schauen! :-D


Euch lade ich jetzt ein, mit ins ::stoffbüro:: zu kommen, wo es diese tollen regional produzierten Stoffe gibt. Heute beim #stoffbüroadvent2017 sogar mit einem wahrlich weihnachtlichen Rabatt! Der Konfetti-Jersey ist in Deutschland gestrickt und in Österreich bedruckt worden. Ganz schön toll, diese Regionalität, finde ich! Und die Qualität überzeugt mich auch. Viel Spaß beim Stöbern und euch selbst beschenken! :-)

Und ich schicke euch auch gleich noch zu Kathrin von naadisnaa, die zur adventlichen Konfettiparty einlädt! Toll, was sie für ihre Mädchen genäht hat!

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Shirt für den Mann
Schnitt: Raglanshirt, Langarm, aus Klimpergroß
Stoff: Jersey schwarz, Bündchen schwarz, beides in wunderbarer Bio-Qualität aus dem ::stoffbüro::. Der Stoff wurde mir vom ::stoffbüro:: zur Verfügung gestellt, weil ich so begeistert davon bin! ;-) Danke!

Konfettishirt
Schnitt: Schmales Shirt, Kurzarm, aus Klimpergroß
Stoff: Jersey Konfetti, blau, Bio-Jesey aus Deutschland, bedruckt in Österreich, exklusiv im ::stoffbüro::; Bündchen marine.

Ringelshirt
Schnitt: Schmales Shirt, 3/4-Arm, aus Klimpergroß
Stoff: Aus meinem Lager, Bündchen marine.



Kein frierender Schwan, bitte!


Dieses Kleid mit den fliegenden Schwänen habe ich mir schon im Sommer genäht. Es ist noch ein wickelkleid, bitte von schneidernmeistern. Wenn ich nach den Schnitten von Monika nähe, kommen Lieblingsstücke raus. Manche Schnitte, wie der Karl, brauchen ein wenig Zeit, um sich den Lieblingsplatz zu erobern. Allerdings waren die anfänglichen Zweifel mit der ersten Anprobe des Guten abgelegt. Bei anderen schneidernmeistern-Schnitte weiß ich jedoch sofort, dass sie absolut mein Ding sind. Die Raglanelse zum Beispiel. Oder das Wickelkleid. Da wusste ich schon vor dem ersten Exemplar, dass ich noch ein wickelkleid, bitte brauchen werde! Und hier ist es, das zweite Exemplar!


Aber zuerst noch eine wichtige Info für euch! Heute und nur heute gibts im :: stoffbüro :: Adventkalender einen Rabatt auf viele Schnitte von Schneidernmeistern. Und ich kann euch sagen, dieser Rabatt ist wirklich weihnachtlich großzügig und ihr solltet nicht zögern, euch mit schneidernmeisterschen Schnitten einzudecken. Denn...


... denn Monikas Schnitte sind nicht nur großartig, sondern auch ganzjahrestauglich. Man kann sie also ganz oft nähen und das ganze Jahr über tragen. Das Wickelkleid gibts auch mit langen und 3/4-Ärmeln. Ich habe mir meines schon im Sommer mit kurzen Ärmeln genäht und rauf und runter getragen. Und nun habe ich es winterfit gemacht: Ich trage es mit Strumpfhose, Stiefeln, wollenem Cardigan und einem Pashmina-Schal. So zieht nix rein, alles ist kuschelig warm und fesch! Natürlich könnt ihr das Kleid auch mit einem Top oder Unterkleid drunter tragen und so wintertauglich machen. Denn ich könnte mir nicht vorstellen, dass mein Schwanenkleid jetzt ein halbes Jahr lang allein im Kasten hängt. Und frierende Schwäne wollen wir ja auch nicht! ;-)


Den Stoff habe ich bei Nosh gekauft. Es ist ein Jersey, der sich echt wunderbar für das Wickelkleid eignet. Ich finde, dass dieses Muster gerade großflächig besonders gut wirkt. Und weil der Schnitt sehr weiblich getragen werden kann, besteht auch nicht die Gefahr, dass das Kleid wie ein Nachthemd aussieht. Da besteht bei Damen und gemusterten Stoffen ja manchmal die Gefahr. Aber so liebe ich es einfach nur!


So ihr lieben, jetzt nochmal für euch die Einladung ins :: stoffbüro ::. Der #stoffbüroadvent bietet euch noch bis zum 24. Dezember (no na :-p) jede Menge Überraschungen, Rabatte, Geschenksideen und Inspirationen von Catrin und ihrer Crew. Ich freue mich, dass ich heute mit meinem Designbeispiel dabei bin. Danke für den Anstoß, eeendlich das geliebte Schwanenkleid zu fotografieren.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Kleid
Schnitt: noch ein wickelkleid bitte von schneidernmeistern. Gibts im :: stoffbüro ::
Stoff: Joutsen Jersey, grau meliert (gibt es derzeit nur in anderen Farben bzw. auch als Sweat), von Nosh.

Jeans-Bub


Ich hab lang überlegt, ob ich euch diese Urlaubsfotos überhaupt noch zeigen soll... grad wo diese Woche ja der erste Schnee kommen soll.

Aber nachdem ich grad sowas von null Blog-Routine hab (also es mangelt am fotografieren und texten), hatte ich nun das Bedürfnis nach schreiben, sodass ihr jetzt in den Genuss von Kurze-Hose-Fotos kommt! ;-)

Zu meiner Entschuldigung kann ich aber noch hinzufügen, dass sich der Mix&Moritz-Hosenschnitt ganz super auch als wintertaugliche lange Hose macht! Phu, Kurve gekratzt!


Die Seitentaschen sind zwar ein wenig Mehraufwand, aber 5-Jährige brauchen einfach Taschen und diese hier machen wirklich was her. 

Die Hose habe ich gleich in zweifacher Ausführung genäht, da sich die kurzen Hosen von J im Laufe dieses Sommers alle aufgelöst haben (nach der zweiten Tragesaison darf das sein...), der Herbst-Urlaub in Griechenland aber noch bevor stand. Daher habe ich gleich die Größe 122 gewählt, damit die Hosen fix noch nächstes Jahr passen! 


Vernäht habe ich den Rest von meiner Jeans, die ich mir im Mai genäht habe. Die trage ich jetzt im Herbst wieder total gerne, im Sommer war sie mir immer zu heiß, weil sie doch recht eng ist. Aber jetzt habe ich voll Lust, mir noch ein zweites Exemplar zu nähen, der Stoff läge bereit. Aber wann, wann nur?

Denn jetzt sind mal Nikolosackerln und Geschenke dran! ;-)

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Hose
Schnitt: Mix&Moritz von Fabelwald.
Stoff: Jeans (Montreal) von Lebenskleidung.

Geschwisterliches in gelb und türkis


Eine liebe Freundin hat im Sommer ihr zweites Kind bekommen und ich habe für die zwei Kinder was genäht. Das größere Kind hat ein Shirt nach pedilus Schnitt LeBretöngchen bekommen und das Baby einen Regenbogenbody und eine Hose aus einem älteren Ottobre-Heft.


Ich mag die Farbkombination von senfgelb und türkis total gerne! Vernäht habe ich lauter Stoffe aus meinem Lager: Der senfgelbe ist ein Flamé-Jersey von Nosh, die Hose ist aus Bio-Jacquard von Albstoffe.


Beim Body habe ich nur die Bündchen in türkis genäht, ein schöner Akzenz finde ich! Und auch absolut tragbar mit vielen andersfarbigen Hosen.



Die Hose habe ich nach meinem liebsten Babyhosenschnitt aus einem älteren Ottobre genäht. Ich habe nur die Bündchen in der Länge verdoppelt. Das ist beim Tragen praktisch und die Hose wächst lange mit.





Das Leiberl ist ein LeBretöngchen. Ich mag den Schnitt sehr gerne, auch weil er zum Spiel mit verschiedenen Stoffen einlädt.


Die Stücke passen den beiden total gut, das freut mich sehr! Also es gibt heute keine Tragefotos - ihr müsst mir das einfach glauben! Und die Schnitte sind ja eh bewährt und schon vielfach von meinem Sohn getestet, da gäbe es eh keine Überraschung zu sehen! ;-)


- - - - - - - - - - - - - - - - - -
Hose
Schnitt: Hupsis Strickstoffhose, Ottobre 1/09
Stoff: Bio-Jacquard im Hamburger Liebe-Design, Albstoffe

Body
Schnitt: Regenbogenbody von Schnabelina, gratis Schnittmuster.
Stoffe: Aus meinem Lager.

Leiberl
Schnitt: LeBretöngchen, von Pedilu
Stoffe: Aus meinem Lager.

Bunt in den Winter


Ich mag farbenfrohe Kinderkleidung und habe für die Kinder von Freunden drei Bodies genäht. Für die Größere gibts einen Body mit Nilpferden drauf, gemixt mit türkis-weißen Ringelchen. Ich glaube, das waren die ersten Stoffe, die ich bei den Lieblingsstücken gekauft habe. Aus den Ringeln habe ich damals ein Shirt für mich genäht, aus den Nilpferden später einen minikleinen Anzug für J. Über diesen Anzug hat sich später eine Freundin gefreut. Ihre Tochter hat nun ein Geschwisterchen bekommen, so können sie nun im Geschwisterlook gehen.


Für das Baby gabs aber auch noch einen Body in orange. Mit sattorangen Waschbären auf orangem Grund, die Rückseite ist orange gepunktet.


Und für den Cousin gabs einen grünen Body mit Monsters drauf. Das war einer der Stoffe, die ich mal bei Catrin vom :: stoffbüro :: ergattert habe, als der Run auf diese Motive gerade sehr groß war. 

Ich finde den Stoffabbau wirklich erfreulich! Gerade die kleinen Bodies gehen aus Reststücken noch gut raus, ohne dass man vier verschiedene Stoffe kombinieren muss, das wäre mir dann vermutlich doch zu bunt! ;-) Aber ich habe den festen Vorsatz, wieder mehr Stoffe aus meinem Fundus zu vernähen. J braucht noch ein paar Langarmshirts, auch die gehen sich aus vielen Reststücken aus.


Als Schnittmuster habe ich den Regenbogenbody genäht. Dieses Bodyschnittmuster von Schnabelina habe ich für J rauf und runter genäht. Ich finde den Schnitt so großartig, dass ich nie einen anderen Bodyschnitt ausprobiert habe. Die kleineren Exemplare in Größe 74 sind mit Amerikanischem Ausschnitt, der ist bei kleinen Babies einfach sehr praktisch. Der größere Body in 98 ist mit Rundhalsausschnitt.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Bodies
Schnitt: Regenbogenbody von Schnabelina, gratis Schnittmuster.
Stoffe: Aus meinem Fundus; gekauft über Lieblingsstücke und :: stoffbüro ::

Ich hab euch aus dem Urlaub einen Toni mitgebracht!


Wir waren auf Urlaub und jetzt fiel es irgendwie schwer, wieder in den Alltag zurück zu finden. Aber hier bin ich wieder und ich hab euch einen Toni in nostalgischen Farben mitgebracht!


Orange habe ich während meiner Schwangerschaft für mich, also eigentlich für das Baby, entdeckt. Ich habe einiges fürs Baby in orange genäht und auch heute mag ich orange gerne für J. Einen Stoff gab es damals, der war so richtig mein Bub. Hier könnt ihr euch einen Body aus dem blau-orange geringelten Campan-Jersey anschauen. Er hatte aber auch noch einige andere Stücke aus dem Stoff und ein Stück davon liegt auch heute noch in meiner Stoffkiste.

 

Als ich kürzlich bei den biostoffen im Ausverkauf den Sommersweat von Lillestoff liegen sah, mit den Blockstreifen in orange und blau, konnte ich nicht widerstehen. Der selbe Stoff war groß geworden! Und er sollte zu einem Hoodie werden, mit dem geringelten Jersey als Kapuzenfutter.

Ich bin bei den Stoffen von Lillestoff gespalten, was die Qualität anbelangt. Manche Stoffe sind wirklich super, die Oberfläche und die Farben sind auch nach vielen Wäschen noch toll. Andere hingegen schauen schon nach wenigen Wäschen (auf links, mit biologischem Farbwaschmittel gewaschen) etwas verwaschen aus, die Farben strahlen nicht mehr so schön. Leider ist das bei diesem Sweat der Fall, was ich doch enttäuschend finde. Denn ich weiß, dass es anders geht... Auf den Fotos ist der Stoff noch ganz neu vernäht, nur vorgewaschen.


Ich habe wieder den bewährten Schnitt Toni von fritzi&schnittreif genäht, in der Länge ein wenig verlängert. Bei den Ärmeln habe ich Bündchen dran genäht, so haben die Ärmel Mitwachspotenzial und rutschen trotzdem nicht über die Hand.

Also, der Schnitt ist super, die reingepackten Erinnerungen erfreuen mich und über die nicht mehr so schönen Farben möchte ich mich gar nicht mehr ärgern, bringt ja eh nix. 


Da fällt mir auf ... J trägt hier das Bauchtäschen, das ich ihm letztes Jahr zum Geburtstag genäht habe. Das hat es komischerweise nie auf den Blog geschafft, obwohl ich doch irgendwann mal Fotos davon gemacht habe ... oder nicht? Wie auch immer, es ist nach dem kostenlosen Schnittmuster "Hipbag" von Schnabelina entstanden und kommt im Urlaub gerne zum Einsatz. Meine Hipbag trage ich noch immer sehr gerne, was man ihr mittlerweile auch ansieht. Da stecken schon viele Erinnerungen drinnen! :)

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Pulli
Schnitt: Toni von fritzi&schnittreif
Stoffe: Blockstreifen Sommersweat von Lillestoff, über biostoffe.at; Campan-Jersey aus meinem Fundus; Bio-Bündchen aus dem :: stoffbüro ::

Greek Coffee, Blick aufs stürmische Meer & freche Ziegen


Ich bin ein unglaublicher Griechenland-Fan, ein Jahr ohne Griechenlandurlaub ist schwer vorstellbar. Ich liebe Griechenland vor allem in der Nebensaison. Angenehmes Wetter. Weniger Touris. Viel Zeit für Greek Coffee und Frappé, Mermizeli, Calamares, Fisch vom Boot des Fischers, frisch geerntete Orangen. Herausforderndes Klettern und die Freude und Müdigkeit danach. Den Blick übers Meer schweifen lassen. Muscheln suchen und Riesenschnecken bestaunen. Fährfahrten. Einsame Strände entdecken. Freche Ziegen, die Bananenschalen lieben. Familienzeit.

  


An all das erinnert mich das Meerblau aus dem :: stoffbüro ::. Vor wenigen Tagen habe ich euch meine meerblaue Betula (Pulli-Schnitt von Fabelwald) gezeigt, heute gehts meerblau weiter. Ich habe mir ein meerblaues Raglanelsenshirt genäht, mit 3/4 Ärmeln für ein herbstliches Griechenland.


Den Saum habe ich vorne und hinten abgerundet. Das mag ich sehr an mir! Auch das farblich idente Bündchen in Meerblau mag ich, das ist einfach so akkurat und einfach perfekt. Einen farblichen Hingucker oder Kontraste erzeuge ich bei meiner Kleidung lieber durch die Kombination als durch verschiedene Farben bei einem Kleidungsstück. Außer bei Streifen natürlich! ;-)


Dazu habe ich mir einen Lisbon-Cardigan aus einem absolut wunderbaren Stoff genäht: Dem Baumwoll-Jacquard "Arabica" in blaugrau/meerblau, den das :: stoffbüro :: exklusiv bei Albstoffe produzieren hat lassen. Das Design "Arabica" stammt aus Ännis Feder, sie hat damit wieder mal einen echt wunderbaren Stoff entworfen. Der Relief-Jacquard hat einen unglaublich tollen Griff, ist weich und dennoch nicht schlabbrig und er lässt sich ganz formidabel vernähen. Von der Struktur sind sich "Arabica" und "Tangram" sehr ähnlich, an dem kam ich ja auch nicht vorbei! :)




Ich habe beim Lisbon-Cardigan die lange Länge und die langen Ärmel gewählt, das ist einfach mein Favorit. Die Bündchen am Saum und den Ärmeln habe ich aus Jacquard gemacht, das Halsbündchen aus meerblauem Bündchenstoff. Die Knopfleiste ist auch aus Arabica-Jacquard, wie empfohlen mit Bügelvlies verstärkt und so halten auch die Jerseydrücker supergut darin. Ich liebe diese Kombination aus einem edlen Stoff und etwas sportlicheren Metalldrückern.




Ich habe gerade festgestellt, dass es den Arabica-Jacquard nicht mehr in dieser Farbkombination gibt. Aber Catrin hat ihn noch in weiß/pistazie, mirabelle/weiß und taupe/rosé im Shop. Anfangs war meine Farbkombination für mich (!) klarer Favorit. Das weiß/pistazie finde ich einfach sooo schön, der Stoff erinnert mich unglaublich an meine Oma. Ich hadere immer noch etwas, dass mir dieser Grünton wohl nicht steht. Als ich Jennys Betula in taupe/rosé sah, war ich mir nicht mehr so sicher, ob ich diesen Farbton nicht auch noch brauche! Und wenn ich mir Mareikes Cardigan in mirabelle/weiß anschaue, sollte ich dem wohl auch eine Chance geben! Hehe!


Konnte ich euch mit meinen Urlaubsschwärmereien anstecken? Meer, Salz im Haar, Sand zwischen den Zehen und eigentlich überall haha ... Ich finde es so schön, wenn Stoffe Geschichten erzählen, Erinnerungen wecken...


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Cardigan
Schnitt: Lisbon-Cardigan, in deutscher Übersetzung aus der Näh-Connection. Netterweise hat mir Annika den Schnitt zur Verfügung gestellt. Seitdem habe ich ihn schon ziemlich oft genäht! ;-)
Stoff: Bio-Jacquard aus 100% Baumwolle, Design "Arabica", blaugrau/meerblau; gibts exklusiv im :: stoffbüro :: (leider nur mehr in anderen schönen Farbkombinationen); Bündchen in Meerblau, ebenso aus dem :: stoffbüro ::

Shirt
Schnitt: Raglanelse von schneidernmeistern; mit 3/4-Ärmeln in Shirt-Länge; Monika von schneidernmeistern hat mir den Schnitt netterweise zur Verfügung gestellt.
Stoff: Jersey in meerblau; Bündchen in meerblau; beides exklusiv aus dem :: stoffbüro ::