26nullneun ist drei!

Kommentare

Am 25. September 2012 hab ich so ausgeschaut. Großer Bauch. Am Vormittag Akupunktur. Am Abend kündigt sich das Zwucki an. Am 26. September 2012 um 8.31 Uhr ist J auf die Welt gekommen. In unserem Wohnzimmer, auf meiner Yogamatte. Gemeinsam mit M und unserer wunderbaren Hebamme.





Wenige Stunden alt. So ein wacher Blick. Der berührt mich noch heute. Und schon so viel Speck, schon bei der Geburt! Der bringt mich auch jetzt noch ziemlich zum Grinsen!


Und hier ich als frisch geborene Mama. Wow! Kurz aufgestanden, Js Großeltern begrüßt und dann schnell wieder ins Bett verschwunden. Dorthin, wo neue Eltern und Babies hin gehören :) Ich weiß es noch, als wäre es gestern gewesen.


Dabei ist mein Bub heute schon  d r e i  Jahre alt! Unfassbar!

Er ist so ein wundervoller kleiner Mensch, den wir hier bei uns haben. So aufmerksam, ein großer Beobachter. Mit Liebe zum Detail und zu kleinen Dingen. Manchmal zurückhaltend, vorsichtig und dann redet er wieder ohne Unterbrechung. Erzählt allen Menschen die uns begegnen, wer uns heute besuchen kommt oder fragt Leute auf der Straße, was in ihrem großen Paket drinnen ist! Macht viel "lustigen Blödsinn". Manchmal ein unglaublicher Trödelant! Macht echt viel alleine, ist da auch sehr ehrgeizig. Ist sich seiner selbst sehr bewusst. Meist sehr sicher, in dem was er tut. Sehr kuschelig. Manchmal muss er ein bisschen gestubst werden, um dann unglaublich stolz auf seine Erfolge zu sein. So liebevoll.



Es ist wirklich so ein großes Glück. Ich bin sehr dankbar für dieses Kind. Dafür, Mama zu sein. Und  ich freue mich, dass ich mit und durch J wirklich liebe, großartige Frauen und ihre Kinder kennen gelernt habe! Danke, dass wir füreinander da sind! I love you!


Für den heutigen Festtag habe ich J ein Krönchen gestrickt. Und ihr dürft auch einen ersten Blick auf *tadaaaaaaa* das Puppi werfen, das bei der puppenMITmacherei entsteht. Und das natürlich auch eine Krone braucht! Gestrickt nach der Anleitung vom Fräulein Rucksack. Schaut recht kompliziert aus, ist aber einfach und schnell gestrickt. Und mehr von der Puppe zeige ich euch am 7. Oktober, wenn die puppenMITmacherei weitergeht!


Also, ich wünsch euch einen schönen Tag, trotz Regen und kalt. Ich bin glücklich!

Ich schenk dir eine weiße Wolke ...

1 Kommentar
... hoch am Himmel dort. Ich wünsch dir was, was ist denn das? Es ist ein Zauberwort. Aus dem Lied "Ich schenk dir einen Regenbogen".


Für ein kleines, liebes Mädchen haben wir kürzlich mit FreundInnen das Lied "Ich schenk dir einen Regenbogen" gesungen. Und wir haben ihm alle Dinge, über die wir da gesungen haben, geschenkt.


Die weiße Wolke hab ich genäht. Aus naturfarbenem Bio-Stretch-Frottee, mit Regen in Regenbogenfarben. Gefüllt mir Schafwolle. Die Inspiration zu dieser Wolke habe ich hier gefunden. Entzückend, oder?

Leggings :: FrauRieke

Kommentare
 
Ich bin ganz aufgeregt! Ich bin nämlich - ganz frisch - eine Näherin des Probenähteams von fritzi&schnittreif!!! Juhuuu! Ich freu mich unglaublich und fühle mich total geehrt - ihr wisst ja, wie großartig ich die Schnitte von Brid und Anja finde! Und mit im Team sind einfach so viele coole Bloggerinnen, wow! Ich darf also in Zukunft ihre Schnitte - die bekomme ich gratis - schon vor dem Erscheinen nähen und testen. Und ihr erfahrt immer pünktlich zum Veröffentlichungstermin davon ;-)


Heute erscheint der neue Basic-Schnitt: Die Leggings FrauRieke. Hier konnte ich zwar noch nicht Probenähen, aber ich zeige euch heute meine Version, genäht nach dem fertigen Schnitt!

Ich finde Leggings toll und trage sie meist unter einem Rock, gerne auch in 3/4-Länge, zuhause oder zum Schlafen trag ich sie auch ohne Rock ;-) Bisher hab ich meine Leggings nach einem kostenlosen Schnitt genäht, die waren auch sehr in Ordnung. Allerdings muss ich sagen, dass FrauRieke oben besser sitzt bzw. einfach auf Anhieb sitzt. Da muss ich nicht den Bund verkürzen und tüfteln, wenn ich die Leggings nicht über dem Nabel sitzen haben möchte und so.


Ich habe meine Leggings in der langen Version (es gibt auch eine 3/4-Version) aus einem total lieben Blümchenstoff genäht, den ich zum Geburtstag geschenkt bekommen habe. Grau mit weißen Blümchen. Und die Farbe passt ganz wunderbar zu meiner FrauAntje, einem Rockschnitt ebenso von fritzi&schnittreif, genäht aus Nosh denim-look Sommersweat. Damit bin ich nun also für den Herbst gerüstet - wobei ich natürlich noch die eine oder andere Leggings brauchen könnte, hehe! Vor allem, so eine Leggings ist echt superschnell genäht, da dauert das Einkaufen gehen deutlich länger! ;-)


Jetzt nochmal die Links, wo ihr euch das feine Basic-Schnittmuster kaufen könnt, und zwar in den zwei Shops von fritzi&schnittreif. FrauRieke gibts übrigens auch in der Kinderversion Rieke und als Kombipaket.

Also ich find's echt so schön, dass ich jetzt im fritzi&schnittreif-Probenähteam dabei sein darf. Hurra!

Kellerfaltenhose :: FrauEmma :: Shirt in Mitternachtsblau

1 Kommentar

Ziemlich stolz zeige ich euch heute meine neue Hose. Und zwei Oberteile. Aber die Hose macht mich wirklich stolz und sehr zufrieden. Die habe ich nämlich nach einem Burda-Schnitt genäht, mit vielen hübschen Details und unglaublich professionell. Die Hose mit Kellerfalten ist oben weit, unten schmal und eben mit Kellerfalten als Taillenabnäher. Die Anleitung ist super, eine Burda-easy fashion-Anleitung, sprich mit vielen Skizzen für die einzelnen Schritte. Also die Hose ist nicht an einem Abend genäht, aber mit der Anleitung gut zu nähen. Und es hat echt Spaß gemacht, so einen echt professionellen Schnitt zu nähen, mit Heften und allem drum und dran! :)


Zuerst war ich nicht ganz so glücklich, weil sie einen Tick zu weit geworden ist. Also hab ich sie hinten nochmal aufgetrennt und enger genäht und jetzt bin ich echt unglaublich zufrieden.


Ich hab die Hose aus dunkelblauem Anzugstoff genäht. Und ich hab gar nicht gewusst, wie angenehm dieser Stoff zu tragen ist! Cool!


Vorne also mit Zipp und Haken, Kellerfalten und Taschen. Hinten auch Taschen mit Klappen und Passe... Einfach cool!


Ich finde, dass die Hose besser zu engen Oberteilen passt, zwei Mal weit ist eigentlich zu viel. Trotzdem zeige ich euch dazu meine neue FrauEmma-Bluse. Bisher habe ich FrauEmma - einer dieser wunderbaren Schnitte von fritzi&schnittreif - ja immer aus Jersey genäht und schon soo lange wollte ich sie mal als Bluse aus nicht-dehnbarem Stoff nähen. Jetzt hab ich es geschafft und bin total hingerissen!


Genäht aus einem unglaublich zarten, weich fallendem Baumwoll-Batist in der unglaublich ansprechenden Farbe "Sumpf" ;-) Bestellt habe ich den Stoff bei Biostoffe, wo es wirklich unglaublich tolle Stoffe gibt. Und man kann auch kostenlos Stoffproben mitbestellen. Ui, da hab ich mich schon in einige geniale Stoffe verliebt, wenn sie nur etwas leistbarer wären, hach! Aber gut, dieser Stoff ist echt super und ideal für eine FrauEmma!


So schön schaut die Bluse innen aus...


... und so ohne mich drin! :) Ach ja, die Ärmel habe ich nicht eingekräuselt. Habe es ausprobiert, gefiel mir aber so besser! 


Ein zweites Oberteil zeige ich euch jetzt auch noch. Eines, das super zur Hose mit Kellerfalten passt, weil es enger ist. Genäht habe ich es nach dem Schnitt "Jerseytop Faded Stripes" aus dem Ottobre Woman 2/2015. So genial ich den Schnitt am Papier und an dem Model finde, irgendwie hat er mir gar nicht gepasst! Ich glaube, so überschnittene Schulter sind nicht ganz so meins..? Und mit den Bündchen waren die Arm-Ausschnitte auch noch so steif ... alles blöd. Ich war schon sehr enttäuscht, weil ich den tollen, kompakten Jersey in Mitternachtsblau versaut hatte. Aber dann hab ich es riskiert, die Bündchen einfach abgeschnitten, vorne beherzt einen V-Ausschnitt gezaubert und die Nähte bei den Ärmeln und dem Halsausschnitt unversäumt gelassen.


Und so gefiel es mir plötzlich unglaublich gut und ich war total froh, dass ich den Stoff nicht kübeln muss. :)


Jetzt wünsche ich euch schon mal ein schönes Wochenende! Und möchte euch bitten... haltet euch am Laufenden, wie es den flüchtenden Menschen (in eurer Umgebung) geht. Schaut, wo und wie ihr helfen könnt! Es gibt so viele Möglichkeiten dazu und das ist einfach so wichtig. Egal ob kleine Dinge, benötigte Spenden, Zeit, Solidarisierung etc.

Für alle WienerInnen lasse ich einen Link da: Die Stadt Wien - die in diesen Zeiten wirklich professionell und herzerwärmend arbeitet - hat auf fluechtlinge.wien alle Möglichkeiten zusammengefasst. Von den Angeboten der Stadt, Sach- und Geldspenden, Wohnraum- oder Zeitspenden bis hin zu einem Tool der freiwilligen Soforthilfe. Schaut mal rein! Und wenn ihr nicht aus Wien seid, macht euch bitte schlau, welche Möglichkeiten es in eurer Stadt, in eurem Ort gibt. Viele von euch werden das ohnehin schon tun. Ich finde halt, dass das auch hier seinen Platz braucht!

Hose & Hemd

Kommentare

Für eine Hochzeit ist nun endlich das schon so lange geplante Hemd für J enstanden. Schon als ich vor ungefähr einem Jahr für Steffi von Herzekleid das Michelhemd Probe genäht habe hatte ich die Idee, für den Sommer ein Kurzarmhemd zu nähen. Naja und jetzt gab es endlich den Ausschlag gebenden Anlass und ich habe ein hellblau-weiß gestreiftes Michelhemd mit kurzen Ärmeln für meinen Buben genäht. Ich bin echt sehr zufrieden, es ist entzückend! Und wie ihr seht, trägt es sich bei herbstlichen Temperaturen auch sehr gut mit Langarmshirt drunter!



Die Knöpfe sind kleine wunderhübsche Perlmuttknöpfe, die ich sozusagen geerbt habe. Ich freue mich, dass sie so gut passen!


Die Schulterpasse und die Tasche habe ich gegen den Fadenlauf zugeschnitten, damit die Streifen längs verlaufen. Ein schöner Effekt bei solchen Hemden und Stoffen! 


Und zum Michelhemd passend musste ich eine neue Hose nähen. J hat nämlich seit unserem Urlaub keine Windeln mehr, also sind ihm einige Hosen deutlich zu weit. Und so richtige Herbst-Hosen hatte er auch keine. Also ist eine neue Mix&Moritz-Hose nach einem weiteren unglaublich vielseitigen Schnitt von Steffi entstanden. 


Vernäht hab ich einen kräftig blauen Breitcord - kennt ihr einen besseren Herbst-Stoff? Ich glaub ich nicht! ;)


Für diese Hose habe ich die spitz zulaufenden, aufgesetzten Taschen gewählt...


... einen richtigen Fake-Hosenschlitz gemacht ...


.. und sogar Potaschen genäht. Die schauen einfach so nett aus!!


Die Probenäh-Hosen des Mix&Moritz-Schnittes habe ich in Breite 104/Länge 98 genäht, damit sie eben mit Stoffwindeln gut passen. Haben sie getan, sind aber eben jetzt deutlich zu weit. Daher habe ich jetzt alles in 98 genäht und so passt die Hose meinem gradnochnicht Dreijährigen echt gut. Schön schlank im Schnitt, aber sie bietet trotzdem alle Bewegungsfreiheit, die ein kleines Kind so braucht! Aber überzeugt euch selbst von diesem feinen Outfit!



Wobei ihr ab hier nur mehr das Hemd seht, die Hose wurde angepatzt und musste getauscht werden! Aber auch dieses noch immer, seit 1,5 Jahren (!) passende Stück macht sich gut mit dem Hemd!



Noch kurz zu den Stoffen: Der Hemdstoff ist vom Herzilein, den Cord hab ich von den Lieblingsstücken. Links siehe rechts bei den Empfehlungen! Und die Schnitte bekommt ihr hier!

Jetzt wünsche ich euch noch einen schönen Sonntag Abend!

puppenMITmacherei :: Herstellung von Kopf und Körper ***und #refugeeswelcome

Kommentare
Irgendwie kann ich nicht so ganz normal weitermachen. Nachdem was hier passiert und mich schon seit Wochen und vor allem in den letzten Tagen unglaublich berührt hat und schlaflos macht. Ich habe die vielen Flüchtlinge gesehen, die am Wiener #Westbahnhof angekommen sind. So viele Kinder darunter. Ich hab mitgeholfen, sie willkommen zu heißen, gemeinsam mit so vielen anderen Menschen, NGOs, der Polizei, der ÖBB etc. Ich bin auch mit den 20.000 Menschen gegangen, die sich für Menschlichkeit in Österreich einsetzen. Das gibt mir Hoffnung und Zuversicht.

Jetzt ist allerdings auch die Bundespolitik gefragt - also in Wahrheit wären sie seit Wochen, Monaten, Jahren gefragt! Doch es ist nichts passiert, was passieren hätte sollen. Also ich hoffe so sehr und setze mich dafür ein, dass diese unfassbaren, unmenschlichen Zustände endlich ein Ende finden. Wir brauchen endlich legale Wege in die EU, sichere Wege nach Europa. Wir müssen Menschen(leben) retten, die Würde von Frauen und Männern, Kindern und Jugendlichen bewahren!

Wenn ihr noch Infos braucht, wie ihr helfen könnt: SOS Mitmensch informiert hier über die Möglichkeiten in Österreich. Ganz aktuell könnt ihr euch hier bei Refugees Welcome über die Situationen auf den Österreichischen Bahnhöfen und dem Münchner Hauptbahnhof informieren, wo und wie man helfen kann. Über #bloggerfuerfluechtlinge seid ihr sicher schon gestolpert.

Mein Blog ist ja fast ausschließlich ein special interest-Blog, es geht hier fast nur ums Nähen und Stricken. Manchmal auch ein bisschen privates Familiending, manchmal Stoffwindeln (wobei ich da euch da noch ein bissl was schuldig bin ;-) und so halt. Aber manche Themen brauchen einfach hier Platz.


Jetzt wenden wir uns aber einem schönen Thema zu. Einem Thema, das einen die vielen schrecklichen Dinge rund um uns für kurze Zeit vergessen lassen lässt. Auch das darf sein.


Denn heute geht die puppenMITmacherei von Maria von Mariengold und Caro von den Naturkindern weiter. In diesem Monat ist unglaublich viel passiert! Heute möchte ich euch davon berichten - vorweg: Es war zauberhaft!

An einem sehr netten Vormittag haben wir es uns auf der Couch gemütlich gemacht, meine Schwägerin und ich. Jede hatte ihre Puppenmaterialien dabei, das Mitzi-E-Book war ausgedruckt, Kaffee, Wasser und Obst standen bereit und wir konnten starten.


Den Anfang machte der Kopf, wir wickelten die Schafwolle, überzogen die enstehenden Köpfe mit dem Mullschlauch, nähten das Verbindungsstück zum Körper zu... 


Der Puppenmacherknoten war schnell gelernt und das Abbinden konnte beginnen. 


Es war so erstaunlich, wie schnell so ein Puppenkopf Form annimmt und wie berührend das ist! Zu sehen, dass da ein Wesen entsteht, ganz magisch irgendwie. Eine Freundin hat mir vom "wahnsinnigen Glücksgefühl" erzählt, das sie da begleitete - und ich finde ihre Worte unglaublich treffend! Und es ist schön, mit meiner Schwägerin zu werkeln! Das macht es noch toller, das Puppenmachen, glaub ich! Wir haben auch sehr schnell festgestellt, dass das wohl nicht unsere letzte Puppe sein wird!


Hier habe ich den Kopf schon mit dem Trikot überzogen. Die marzipanfarbene Haut gefällt mir sehr gut, in gedehntem Zustand noch besser, auch die strohblonden Haare passen so wirklich gut dazu! 



Ach, ich muss einfach so viele Fotos mit euch teilen! Dieses Gesicht! Das entzückende Profil! Der runde Hinterkopf! Ich komme aus dem Schwärmen gar nicht mehr raus! Ich musste den Puppenkopf heute Nachmittag auch recht oft aus dem Sackerl rausnehmen und bewundern! ;)


Jetzt noch das Trikot oben festnähen... 


... das schaut von oben dann so aus!


Und so von hinten!



Und ich konnte nicht widerstehen, ein paar Stecknadeln anzubringen. Mein Herz ist bei diesem Anblick gehüpft vor Freude! :)


Die anderen, mit der Nähmaschine genähten Teile liegen ja schon seit dem letzten Treffen bereit.


 Die Stopfutensilien auch - und wir schreiten weiter zum Körper.


Zuerst kamen die Arme dran. Ich hatte die Befürchtung, dass die Arme knubbelig werden könnten, meine Schwägerin fürchtete, dass die Naht reissen könnte. Nichts trat ein. Natürlich könnten die Gleidmaßen ebenmäßiger sein, das macht bestimmt die Übung, aber es ist uns doch ganz gut gelungen, wie wir meinen! Also ... zuerst die Arme, dann die Beine ausstopfen. Füße hochnähen und dann die Schritt-Naht nähen. Das hat uns vor so manche Herausforderung gestellt. Als "erfahrene Näherinnen" würden wir uns auf jeden Fall bezeichnen, meine Schwägerin ist Schneidermeisterin, aber die Schrittnaht haben wir mit der Nähmaschine einfach nicht gut hinbekommen. Also mit der Hand genäht und auch nicht perfekt, denn nicht gerade, sondern im Bogen. Vielleicht haben wir die Beine zu fest ausgestopft? Hm...


 Dann hieß es, die Arme an den Körper zu nähen.



Und danach stopften wir den Bauch aus. Auch eine Herausforderung, die Rolle nicht so groß zu wickeln, damit der Kopf noch dranmontiert werden kann, also diese Verlängerung da noch rein passt! Da haben wir ziemlich lang herumgetüftelt! 


Es aber schließlich beide auf unterschiedlichen Wegen doch ganz gut hinbekommen. Der Bauch meiner Puppe ist mir ein bisschen zu weich geworden, im Vergleich zu den anderen Puppenteilen. Aber ich habs nicht besser geschafft. 


Erste Schulternaht, dann den Kopf annähen, dann den Oberkörper fertig stopfen und dann:


Die letzte Naht!

Und so schauen sie nun aus, unsere zwei Puppen!! Die meiner Schwägerin ist links, meine rechts. Und wir waren nicht nur unglaublich verzückt, nein, auch sehr erstaunt. Schauen doch unsere Puppen jeweils unseren Söhnen so gleich! Ich mein, wir haben beide nach der selben Anleitung, mit dem gleichen Material gearbeitet, und trotzdem schauen diese beiden Puppen sowas von unterschiedlich aus! Und eben nicht nur unterschiedlich, sondern auch noch unseren Buben ähnlich! Faszinierend, oder? Wir haben uns natürlich gleich gefragt, wie das bei weiteren Puppen so sein wird ;-) Bei Isipopisi habe ich danach gelesen, dass bei den Puppen ihrer Mama ganz klar diese eine Handschrift zu erkennen ist. Na ich bin gespannt!


Aber erstmal noch ein paar Fotos von den entstandenen Mitzi-Puppen!



Hach, die Puppenmacherei ist schon eine wundervolle Tätigkeit! Und es ist echt schön, gemeinsam zu arbeiten und wir haben gerade das Glück, dass wir zwei Vormittage die Woche damit gemeinsam verbringen können! Schön, schön!




Was bisher geschah: