Pyjama :: Grüne Ringel

Kommentare

Wenn die aktuellen Pyjamas nach 2 Jahren im Einsatz so ausschauen und überall 3/4 Länge haben, wird es Zeit für neue! Wir haben zur Hochzeit u.a. einen so schönen Ringeljersey von Hamburger Liebe/Albstoffe geschenkt bekommen und mein erster Gedanke war, einen neuen Pyjama für J draus zu nähen. Auf den ersten Blick wirkt das vielleicht komisch, aus einem geschenkten Stoff "nur" einen Pyjama zu nähen. Aber die Pyjamas kommen bei uns wohl am längsten und öftesten von allen Kleidungsstücken zum Einsatz. Und wer kuschelt sich in der Nacht nicht gern in einen so weichen, hübschen Stoff? 



Bei der Schnittwahl habe ich mich beim Oberteil an altbewährtes gehalten: Es ist ein Raglanshirt nach dem Klimperklein-Schnitt, schon in Größe 122. Das sitzt so schön gemütlich und locker, dass ich auch sofort so ein Outfit haben möchte! Durch die Ambündchen rutschen die Ärmel aber nicht über die Hände, fürs Frühstücken und Gitarre spielen sehr wichtig!


Für die Hose habe ich mich an einen neuen, also für mich neuen, Schnitt gewagt und ich bin total zufrieden damit! Es ist der Schnitt der Pyjamahose "Fall Asleep" aus dem Ottobre 6/2015. Auch genäht in Größe 122 für das geschätzt 108 cm große Kind.


Die Hose hat oben einen Gummi eingezogen, ich habe darauf geachtet, dass der Gummi eher locker ist, damit da nix zwickt. Unten dran sind bereite Bündchen, ich finde die wirklich total lässig! Was ich an der Hose auch mag ist der schmale aber dennoch gemütliche Schnitt. Ich glaube, ich sollte wieder öfters meine Ottobre-Hefte zur Hand nehmen und auch daraus nähen...

Ach ja, hier unten seht ihr, dass die Streifen vom Shirt farblich gar nicht zusammen passen. Aber so gegengleich finde ich es auch ganz hübsch! Es war eine ziemliche Tüftelei, aus einem Meter Stoff einen so großen Pyjama raus zu kriegen. Mit kurzen Ärmel wäre es sich wahrscheinlich sogar ausgegangen, aber so habe ich dunkelgraue Ärmel aus einem Nosh-Jersey dazu kombiniert. Und bei beiden Teilen melangegraue Rippbündchen. Die gefallen dem Sohn besonders gut, weil sie wie eine Ritterrüstung aussehen. Daher braucht er noch eine Hose, ein Leiberl, eine Unterhose, eine Jacke und eine Ritterhaube aus genau diesem Stoff! :-D


Derzeit liebt J es, seine Lieblings-CD zu hören und dazu auf der ausgeborgten Gitarre zu spielen und ein wenig zu singen. Damit er die Musik neben dem Gitarrespiel auch hört, muss er die Kopfhörer aufsetzen. Ich finde das so lustig, hihi!


Ach ja, und Cello spielen kann man damit auch! <3


Jetzt wünsche ich euch ein schönes Wochenende, an dem, hier zumindest, wieder der längärmlige Pyjama zum Einsatz kommen wird! Ein komischer Sommer ist das....

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Pyjama
Schnitt Shirt: Raglanshirt von Klimperklein, Größe 122
Schnitt Hose: "Fall Asleep" Pyjamahose, Ottobre 6/2015, Größe 122
Stoffe: Ringeljersey aus der Einhorn-Lenis Dream-Kollektion von Hamburger Liebe für Albstoffe; Jersey uni dunkelgrau von Nosh; melangegraues Bündchen aus meinem Fundus.

Kommentare :

Veronika hat gesagt…

So schön! Pyjamas für den Jüngsten stehen auch auf meiner Liste. Obwohl, er wünscht sich auch ein Nachthemd :-) Ich finde einen Albstoff für einen Pyjama perfekt, man verbringt so viel Zeit darin und ich ziehe nachts auch viel lieber Bio an. Viele Grüße aus dem Norden, Veronika

Steffi / herzekleid hat gesagt…

So ein schöner, fröhlicher Pyjama! Ach, ich möchte auch noch welche nähen, in lang dann, für den Herbst und Winter. Ich nehm mir mal vor, dabei möglichst viele Stoffreste zu verwerten... Den Hosenschnitt aus der Ottobre hab ich jedenfalls schon öfter für Pyjamas benutzt, ich find den auch super, wie gut, dass es ihn in ganz vielen Größen gibt...
Ganz liebe Grüße,
Stefffi

Anonym hat gesagt…

Liebe Selina, bis jetzt treue aber stumme Leserin, möcht ich dir ganz ganz herzlich alles Gute zur Hochzeit wünschen!
Das war der eine Grund meines Kommentars, der andere sind deine tollen Pyjamas. Bei uns werden die auch getragen, bis sie viiiiel zu klein und die Löcher drin viiiel zu groß sind. Und weil wir uns dann immer noch nicht von ihnen trennen können, schneid ich die guten einfach oberhalb der Löcher ab, versäubere ohne Bündchen und voilà, schon ist es eine kurze Variante. Meist geht sich das bis zur nächsten warmen Jahreszeit aus.... und auch wenn die lange Version meist figurnaher geschnitten ist, der Stoff ist eh schon so ausgeleiert, das fällt nicht groß auf. Und auf gehts, in eine weitere Saison, der Abschied auf später verschoben...
Alles Liebe
Christa